Adventskalender Weihnachtsmann
© Pixabay

Bei uns bekommt Krümel dieses Jahr seinen ersten Adventskalender. Letztes Jahr war er mir noch zu klein dafür, aber dieses Jahr möchte ich ihm damit eine Freude machen – und mir auch :-)

Dabei sollen es keine Süßigkeiten sein (davon gibt’s in der Vorweihnachtszeit eh genug) und zu teuer soll es auch nicht werden. Ich möchte es so halten, dass er über den Adventskalender eines seiner Weihnachtsgeschenke Stückchen für Stückchen entdecken kann. Dafür eignen sich ein paar Dinge besonders gut.

Solltet ihr also gerade auf Inspirationssuche für den Inhalt eurer Adventskalender sein, dann ist hier vielleicht was für euch dabei:

 

Zubehör für Kaufladen oder Kinderküche

Zu Weihnachten und zum Geburtstag schenken wir hauptsächlich ein großes Geschenk. Zum Geburtstag z. B. gab es dieses Jahr eine Spielküche. Der Adventskalender könnte also mit entsprechendem Zubehör bestückt werden. Besonsers gut eignen sich da kleine Gegenstände wie Obst, Gemüse oder Löffel.

Das Schöne daran ist, dass die Kinder schon vor dem Fest mit den Einzelteilen etwas anfangen und drauflos spielen können. An Heilig Abend können Kaufladen bzw. Spielküche direkt mit den gesammelten Kleinigkeiten gefüllt werden.

 

Bauernhoftiere

Soll es zu Weihnachten lieber einen Bauernhof geben? Dann eignet sich der Adventskalender prima, um die ersten Bewohner kennen zu lernen. So können sich Schweinchen, Pferde oder Hühner hinter den Türchen verstecken. Und zum Fest gibt’s eine große Einzugsparty in den Stall.

In Gedanken plane ich diese Variante für nächstes Jahr. Ich freu mich jetzt schon drauf!

 

Ritterburg

Auch eine Ritterburg, ein Schloss oder Ähnliches lassen sich prima im Adventskalender unterbringen – naja, zumindest das Zubehör. So können sich hinter den Türchen Ritter, Pferde oder mehr verbergen.

 

Ein Puzzle

Viele Puzzles haben 24 Teile, was sie zu einer dankbaren Adventskalender-Füllung macht. Beim Verteilen auf die einzelnen Türchen sollte man nur darauf achten, dass die Reihenfolge der Teile Sinn ergibt und die Kinder jeden Tag lückenfrei ein Stück weiter puzzlen können.

 

Ein Brettspiel

Brettspiele bestehen meist aus vielen Einzelteilen. Wie wäre es also, die Spielfiguren im Adventskalender zu verpacken? Das Spielbrett könnte es dann am 24. geben.

Bei uns wird es diese Variante werden. Ich habe mich für das Spiel „Erster Obstgarten“ von HABA entschieden, das auch schon für Zweijährige interessant ist. Es enthält viele Teile aus Holz, die sich bestens als Türchenfüller eignen. Ich bin schon sehr gespannt, ob auch Krümel davon begeistert ist.

 

Eine Holzpyramide

Wenn ihr einen Adventskalender für die ganz Kleinen füllen wollt, dann bietet sich auch eine Holzpyramide an. Jede Scheibe oder jeder Ring kann verpackt werden. Da die Einzelteile hier eher nicht für 24 Tage reichen, könnte der Adventskalender auch in der Variante verwendet werden, dass nur an den Adventssonntagen ein Türchen geöffnet wird. Oder man füllt die übrigen Türchen mit Knisterpapier, Luftpolsterfolie, Holzwürfeln und anderen Gegenständen, die betastet und untersucht werden können.

 

Zu eintönig?

Seid ihr eher ein Fan von mehr Abwechslung? Dann füllt euren Adventskalender doch mit vielen unterschiedlichen Kleinigkeiten. So hat es meine Mama bei mir oft gemacht und ich fand’s toll. Hier ein paar Ideen:

  • Wachsmalstift
  • Haarspange/Haargummi
  • Bastelutensilien wie z. B. ein Stoffband oder Perlen zum Kettenbasteln
  • Sticker
  • Salz-/Pfefferstreuer für die Kinderküche
  • Mützchen für die Lieblingspuppe
  • Flummi oder Murmeln
  • Eintrittskarte für den Ausflug in den Streichelzoo
  • Etwas für die Verkleidungskiste (Tuch, Hut, Brille,…)

 

Was kommt denn bei euch in den Adventskalender? Ich freu mich immer über neue Ideen!

Was soll rein in den Adventskalender? Eine kleine Ideensammlung.
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: