Schon wieder ist ein Monat rum. Auch der Oktober war vollgepackt mit tollen Beiträgen. Von lustig bis kreativ und von berührend bis informativ war mal wieder alles dabei. Ein paar dieser Fundstücke möchte ich heute mit euch teilen. Also los geht’s mit meinen Leseempfehlungen!

Jana vom Hebammenblog hat über das Bauchgefühl geschrieben und warum es Eltern manchmal so verdammt schwer fällt, darauf zu hören. Ein gelungener Text, der mir zum Teil aus der Seele spricht. Allerdings kann ich nicht von mir behaupten, dass ich immer ein Bauchgefühl hätte, auf das ich zurückgreifen kann – und sei es noch so leise.

 

Mia und ihr Mann hatten eine lustige Idee, wie sie sich den Feierabend vor dem Kamin versüßen könnten. Dabei haben sie gleich noch etwas geschaffen, auf das sich ihre kleinen Söhne freuen können, wenn sie erwachsen sind. Eine kreative und nachahmenswerte Idee für einen kalten Winterabend.

 

Auf Verflixter Alltag erzählt Wiebke von dem Dilemma, in dem sie gerade steckt. Ihre Große muss sich seit der Geburt ihrer kleinen Schwester die Mama teilen und daher immer wieder zurückstecken. Doch wie kann man als Mama beiden Kindern gleichermaßen gerecht werden und ist das überhaupt möglich?

 

Auf dem Blog Kaiserinnenreich von Mareice berichtet Liz von ihrer ersten Begegnung mit Mareices Tochter. Mir wurde beim Lesen ganz warm ums Herz. Ein wunderschöner und unaufgeregter Text darüber, dass Kinder mit Behinderung einfach ganz normale Kinder sind.

 

Beim Gewünschtesten Wunschkind geht es um das freche Grinsen, das einen als Eltern manchmal wahnsinnig machen kann, wenn das Kleinkind etwas angestellt hat. Der Artikel zeigt eine Sichtweise auf dieses Verhalten, die ich noch nicht kannte und die zum gegenseitigen Verständnis beitragen kann.

 

Wie es sich als Mama anfühlt, wenn die kleine Tochter plötzlich zeigt, dass man nur noch die zweite Geige spielt, das könnt ihr auf dem tollen Blog Erdbeerlila nachlesen. Eine ganz normale Phase im Leben eines Kleinkinds, an der man als Elternteil allerdings ganz schön zu knabbern hat.

 

Eni von Thirty Ehrlich hat auf dem Blog Manchmal ist es nie ein Interview gegeben. Darin erzählt sie von dem langen Weg mit unerfülltem Kinderwunsch, den sie und ihr Mann hinter sich haben. Und sie berichten davon wie sie diesen Weg schließlich verlassen haben und wie sie mit dieser Entscheidung umgehen.

 

Und zum Abschluss nimmt uns Katja mit auf einen kleinen Ausflug in die 90er. Und zwar zu ihrem kindlichen, coolen Ich, das es mit dem – natürlich völlig uncoolen – Ordnungsfimmel der Mama ganz schön schwer hatte. Welche erstaunlichen Erkenntnisse sie dabei hatte, könnt ihr auf Katjas Blog Grummelmama nachlesen.

„War was…?“ im Oktober 2015
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: