Eigentlich hätte ich es ja wissen müssen. Fasching stand vor der Tür und wir hatten für den Kleinen kein Kostüm. Im Grunde nicht schlimm, denn Krümel zeigt eh noch kein großes Interesse am Verkleiden. Vom aktiven Einfordern oder speziellen Wünschen sind wir noch etwas entfernt. ABER ich hatte mir fest vorgenommen, ihm wenigstens die Möglichkeit zu geben, am Fasching in der Kita verkleidet rumzurennen.

Aber wie schon gesagt: Ich hätte es besser wissen sollen. Schließlich kenne ich mich schon eine Weile. Da werden lange Pläne geschmiedet, deren Umsetzung ich dann gewissenhaft von einem „Morgen aber“ zum nächsten „Morgen aber wirklich“ schiebe. So stand der Kita-Fasching also vor der Tür und wir hatten kein Kostüm. Ich hätte mich am liebsten in den Allerwertesten getreten, wenn dies anatomisch möglich wäre.

Ein Kostüm kaufen wollte ich nicht. Zum einen hatte ich noch aus meiner Kindheit den fiesen Plastik- und Gummigeruch der Faschings-Outfits in der Nase. Zum anderen wollte ich nicht so viel Geld für etwas ausgeben, das womöglich nur einmal getragen wird und dann in der Ecke herumliegt.

Aber ich hatte ja einen Plan! Und er war eigentlich gar nicht so blöd. Die wundervolle und kreative Béa von Tollabea zeigt nämlich in einem kleinen Video wie man ganz fix einen wirklich coolen Drachenschweif zusammenzimmern kann. Und mit „fix“ meine ich auch fix. Denn – anders als bei vielen anderen Bastelanleitungen braucht man nur Filz, Schere und einen Tacker. Absolut idiotensicher.

Doch – und auch das hätte ich ahnen können – kam mir mein Bastel-Pech dazwischen. Zwar ergatterte ich im Bastelladen schnell zwei bunte Filzplatten und auch Tacker und Schere hatte ich zur Hand, doch stellte sich dann am Abend heraus, dass im Tacker nur noch fünf Klammern herumlungerten. Verflixt noch eins! Meine Bastelprojekte können aber auch nie reibungslos ablaufen. Nie!

Was nun? Mir fiel nur noch Nähen ein. Nadel und Faden hatte ich vorrätig, doch Nähen…? Wäre ja kein Problem, wenn ich noch eine Woche Zeit gehabt hätte, um die Filzteile in gewohnter Zeitlupengeschwindigkeit aneinander festzunähen. Doch leider hatte ich nur noch diesen Abend. Fasching kam aber auch echt überraschend dieses Jahr.

Bevor ich zu sehr in hysterisches Gelächter ausbrach, erlöste mich meine Mama. So nähte Sie den letztendlich Drachenschweif und ich saß engagiert nichtstuend daneben.

Das Ergebnis lässt sich aber sehen, oder? Ein dreifaches Hoch auf meine Mama an dieser Stelle. Das Ganze wurde übrigens noch an Krümels Kapuzenjäckchen befestigt.

Fasching Kostüm Drachenschweif für Kind aus Filz genäht

Spannend wurde es am nächsten Morgen. Ich hatte mir beim Einschlafen den Kopf darüber zerbrochen, wie ich Krümel am geschicktesten das Drachen-Kostüm schmackhaft machen könnte. Er mag Drachen, was schon mal ein Pluspunkt ist, doch weiß man bei ihm nie, ob er nicht doch abblockt. Wenn er sich einmal etwas in den Kopf gesetzt hat, dann bleibt seine Meinung dabei. Es musste zwischen ihm und dem Drachenkostüm also sofort „Klick“ machen oder alle Mühe wäre vergebens gewesen.

So erwähnte ich beim morgendlichen Anziehen beiläufig, dass ja heute alle Kinder und ErzieherInnen verkleidet in die Kita kommen dürften.

„Nein, nicht verkleidet!“

Oh oh.

Das lief nicht gut. Schnell versuchen, das Ruder rumzureißen.

„Weißt du, an Fasching können wir uns ganz lustige Kostüme…“

„Neeeeiiiiinnnnn!“

Da half es auch nichts, dass ich mir spontan selbst den Drachenschweif überwarf. Krümel hatte keine Lust. Punkt. Oder besser: Ausrufezeichen!

Kind will das Drachen-Faschingskostüm nicht anziehen, das ihm seine Mama reicht.

Um dem Fünkchen Hoffnung gerecht zu werden, das dennoch in mir loderte, nahmen wir das Drachenkostüm in die Kita mit. Vielleicht würde sich Krümel ja vor Ort von den anderen verkleideten Kindern animieren lassen. Die Erzieherin lachte nur, als ich ihr sagte, dass Krümels Kostüm an der Gardarobe hängt. Mein Sohn war an diesem Morgen nicht der einzige Kostüm-Verweiterer in seiner Gruppe.

Am Nachmittag beschloss ich mit meinem kleinen Nicht-Drachen trotzdem beim Faschingsumzug in der Stadt vorbeizuschauen. Ich erwartete, dass wir nach ein paar Minuten wieder gehen würden – schließlich herrscht dort ziemlicher Trubel und eine enorme Geräuschkulisse. Doch dieses Mal überraschte mich Krümel. Er hielt eine geschlagene Stunde auf meinem Arm aus. Zeigte auf die verkleideten Leute, lauschte der viel zu lauten Musik, ließ sich geduldig von Konfetti beregnen und verzog keine Miene als die seltsamsten Gestalten um uns herum tanzten. Obwohl Fasching nicht mein Ding ist, hatten wir beide viel Spaß zusammen.

Es trug sicherlich zu Krümels Laune und Durchhaltevermögen bei, dass es regelmäßig Süßigkeiten gab. Sein Nachteil ist, dass ich das Zeug weder fangen, noch vom Boden aufheben kann. Nun, aufheben geht schon, nur habe ich das nach dem dritten Griff zu einem leeren Bonbonpapierchen aufgegeben.Und auch Krümel war keine große Hilfe beim Süßigkeitensammeln. Gleich zu Beginn hatten wir ein Päckchen Gummibärchen ergattert. Von da an hielt er dieses freundlich in die Höhe und sagte jedes Mal „Hab schon!“ wenn ihm ein vorbeiziehender Narr etwas reichen wollte.

Zum Glück kamen viele Narren direkt zu uns und drückten Krümel Bonbons, Lutscher und Gummibärchen in die Hand. So sah unsere Ausbeute letztendlich gar nicht so übel aus.

Süßigkeiten vom Faschingsumzug auf einem Tisch - Bonbons Lutscher Popcorn Gummibärchen

Auf dem Heimweg lutschte mein kleiner Nicht-Drache versonnen an einem Lolly und war ziemlich zufrieden mit der Welt. Genau wie ich. Wer brauch an Fasching schon ein Kostüm?

~~~~~~~

Wie war Euer Fasching? Habt Ihr auch kleine Kostümverweigerer zuhause?

 

Fasching und der kleine Nicht-Drache
Markiert in:

Ein Gedanke zu „Fasching und der kleine Nicht-Drache

  • 8. Juni 2017 um 21:52
    Permalink

    Ich hatte mal kleine Kostümverweigerer. Oder sie wollten ein Kostüm und haben es nach 2 Minuten ausgezogen. So what? Es soll doch Spaß machen. Und wenn nicht, dann eben nicht. Auf jeden Fall ist es wohl nicht so unüblich. Und es kann sich jederzeit ändern. :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: